Anna Veit

&

EIN PHILHARMONISCHES SEXTETT

Nicht alles ist Gold, was glänzt.

Nicht alles Blech, was geredet wird.

Ein Lied davon zu singen wissen wir in jedem Fall.

Von Kreisler über Brel bis Barbara.

Von Liebesschmerz über Größenwahn bis zur Todesverachtung.

Altbekannte und nie gehörte Chansons,

die kein Auge trocken und kein Ohr kalt lassen.

Schön.

Schön schaurig.

Traurig.

Böse.

Lustig. Sehr sehr lustig bisweilen.

Besingen die überirdisch große Sehnsucht nach Lebenslust

und werfen sich gnadenlos ehrlich ins Klangbett eines Blechbläserquintetts mit Schlag.

Die Musiker der Münchner Philharmoniker und die Sängerin Anna Veit suchen

und finden in der ungewöhnlichen Kombination von Stimme, Blech und Schlagwerk

den Dialog zwischen Klang und Text

als neue Ausdrucksmöglichkeit von Stimmungen, Emotionen und Atmosphären.

Und wo auch immer man sich wiederfindet in all diesen Liedern und 

Szenerien, man wird geläutert dieses Konzert verlassen und wissen:

 

Im Grunde könnte alles viel schlimmer sein.